Nevisense: Indikation für keratinozytäre Tumoren (Basaliome/Spinaliome)

Nevisense ist seit 2014 für die Diagnostik bei der Melanomvorsorge zugelassen. Seitdem wurde bereits eine sechsstellige Patientenzahl mit Hilfe der elektrischen Impedanzspektroskopie untersucht. Basierend auf aktuellen Studien ist Nevisense inzwischen auch für die Anwendung auf keratinozytären Tumoren zugelassen.

 

Messverfahren

In vielen Fällen können gutartige Läsionen sowie keratinozytäre Tumoren zuverlässig mit Hilfe herkömmlicher visueller Methoden identifiziert werden.

Dennoch gibt es herausfordernde Fälle, z.B. Borderliner oder nicht typische Läsionen, bei denen zusätzliche Informationen hilfreich für eine korrekte Einordnung sind. Zusammen mit Anamnese und visueller Untersuchung kann in diesen Fällen die Risikoanalyse mit Nevisense zu einer genaueren Indikationsstellung beitragen.

Nevisense bezieht, unabhängig vom Vorhandensein von Pigmenten, Informationen aus tieferen Hautschichten und berechnet mit Hilfe eines KI-basierten Klassifikators ein objektives Risikoassessment bezüglich der Malignität. Der Hautarzt kombiniert die Befunde der visuelle Untersuchung mit der hinzugefügten Nevisense-Analyse für eine genauere klinische Entscheidung.

 

Nevisense-Score für keratinozytäre Tumoren, in diesem Fall mit einem positive Score, der ein höheres Risiko auf Malignität indiziert.

 

Nevisense ist sicher und einfach in der Anwendung.

Um den Grad der Atypie in einer Läsion zu messen, wird vor der Messung die Haut mit physiologischer Kochsalzlösung befeuchtet, um eine gute Leitfähigkeit herzustellen. Die Prozedur ist einfach, nach der Messung warden die Ergebnisse binnen Sekunden angezeigt.

 

Klinische Genauigkeit

Drei kontrollierte klinische Studien wurden ausgewertet, um die klinische Leistungsfähigkeit von Nevisense auf keratinozytären Tumoren zu evaluieren. Insgesamt wurden hierzu 123 Basalzellkarzinome (BCC), 29 Plattenepithelkarzinome (Spinaliome/SCC), 23 Aktinische Keratosen (AK) und 1988 gutartige Läsionen untersucht. Die Auswertung dieser Studien zeigte die im Folgenden dargestellte klinische Genauigkeit bei Verdacht auf keratinozytäre Tumoren:

 

  • Sensitivität: 100% [98.1% einseitiger 95%-Konfidenzintervall]
  • Spezifität: 53,8% [51.6%, 56.0% zweiseitiger 95%-Konfidenzintervall]
  • Negativer Vorhersagewert (NPV): 100%
  • Positiver Vorhersagewert (PPV): 14,7%

 

 Box-Whisker-Plot nach Läsionstyp aus allen kontrollierten Studien mit Nevisense

 

Laut obiger Kastengrafik (Box-Whisker-Plot) weisen die keratinozytären Tumoren einen durchschnittlichen Score von 8 auf, Melanome haben im Schnitt einen Score von 7, und atypische Läsionen (inklusive milde bis moderat dysplastische Läsionen) haben einen durchschnittlichen Score von 4.